it de en
Die Sonne im Urlaub entdecken   
 

Andere Sehenswürdigkeiten rund um das traditionsreiche Schlerngebiet

 
Staunen Sie über die unzähligen Attraktionen die Ihnen Ihr Feriengebiet zu bieten hat - Urlaub zwischen dem Völser Weiher, den Rittner Erdpyramiden und dem Schloss Trautmannsdorf

 

Seis am Schlern
Vigiler Heubadl
Neues Heu-Badehaus mit 18 Heubetten, Dusch- und Ruheraum. Das unbehandelte Almheu von der hofeigenen Almwiese fördert das Wohlbefinden, wirkt entspannend und entschlackend und stärkt das Immunsystem.

Pflegerhof

Dieser Hof befindet sich in St. Oswald, weitab von Verkehr und Abgasen. Seit 1982 wird dort nach den Richtlinien des biologischen Landsbaues Heil- und Gewürzpflanzen angebaut. Damit möchte man einen aktiven Beitrag zur Schonung der Umwelt und für die Gesundheit leisten.

Malenger Mühle

Ein Stück gelebte Tradition ist die Malenger Mühle beim gleichnamigen Hof in St. Vigil, unterhalb unseres Hotel gelegen. Seit mindestens 500 Jahren besteht die Mühle - so gut wie unverändert in allen Stürmen der Zeit. Der Besitzer mahlt sein Korn immer noch, wie viele Generationen vor ihm, selbstangebautes Korn natürlich, wie es sich gehört.

Rungger Eck

Nördlich von Seis, am Südrand des Laranzer Waldes, finden sich die Wallanlage Gschlier und der dazugehörige Brandopferplatz, das Rungger Egg. Diese eisenzeitliche Opferstätte gilt als eine der am besten erforschten Anlagen dieser Art im Alpenraum, obwohl sie nicht vollständig ausgegraben werden konnte.

Pestfriedhof

Jedes Jahr am Freitag nach Christi-Himmelfahrt findet die Pestprozession um 04.00 Uhr morgens statt. Der Pestfriedhof befindet sich in St. Valentin. Man durchläuft ihn mit dem Nummer 6 gekennzeichneten Weg nach Kastelruth.

Die "Königswarte"

Die "Königswarte" nennt sich ein wahrhaft könglicher Aussichtspunkt im Laranzer Wald, mit prächtigem Weit- und Tiefblick gegen Westen. Von Seis am Schlern aus über Telfen auf dem Weg Nummer 5 erreichbar.


Kastelruth

Hexenstühle
Die Hexenstühle, im Wald oberhalb von Tiosels (Kastelruth), sind zwei sesselförmige Steinblöcke. Ob von vorgeschichtlicher Bedeutung, oder einfach ein Spiel der Natur - wir können es nicht mit Sicherheit sagen. Erreichbar sind sie über den Wanderweg 7 und 8 von Kastelruth über Tiosels.


Völs am Schlern

Der Völser Weiher
Der Völser Weiher ist ein wahres Juwel. Das seerosenbestandene Moorwasser im dichten Föhrenwald spiegelt den Schlern in unglaublichen Bildern zu jeder Tages- und Jahreszeit. Im Sommer ist der Weiher ein beliebtes Badeziel und im Winter eine Natureisbahn in schönster Umgebung.


Seiseralm

Hexenbänke
Nüchterne Naturwissenschaftler bezeichnen die Felsformation auf dem Puflatsch als eigenartige, natürlich angeordnete Säulen des Augitporphyr, der hier ansteht. Bergseitig aussehend wie eine Pflasterung, talseitig abgesetzt wie eine Sitzgelegenheit. Die Stelle ist, abgesehen von ihrer geologischen und wohl auch prähistorischen Merkwürdigkeit, von einzigartiger landschaftlicher Schönheit, ein wunderbarer Aussichtspunkt.

Schutzhütten

Die wohl schönste Pause der Welt - bei einer "Marende" im Herzen von der faszinierenden Berglandschaft. In den urigen Hütten genießen Wanderer bei Speck, Kaminwurzen und Wein ihre wohlverdiente Rast...und kommen somit dem Himmel ein Stück näher.


Ritten

Erdpyramiden
Am Ritten, im Tal des Finsterbaches zwischen Lengmoos und Lengstein, können Sie auf einem Promenadenweg die Erdpyramiden bestaunen. Vermutlich aufgrund von Erosionserscheinungen und begünstigt durch klimatische Verhältnisse, entstanden im Laufe der Jahrhunderte die berühmten Erdpyramiden.


Meran

Gärten von Schloss Trauttmannsdorf
In den Gärten von Schloss Trauttmannsdorff sind Pflanzen aus der ganzen Welt versammelt, es werden aber auch typische Südtiroler Landschaften vorgestellt. Vor über 150 Jahren wurden die ersten exotischen Gewächse nach Meran gebracht und mal hier, mal dort in den weitläufigen Anlagen der Kurstadt angepflanzt. In den Gärten von Schloss Trauttmannsdorff sind die Pflanzen dagegen nach ihrer Herkunft geordnet. Die klimatischen Bedingungen sind in Meran besonders günstig; es ist das wintermildeste Gebiet des deutschen Sprachraums.